Energie-Autarkie Förderung Kosten

Keine 2-Cent-Belastung für Photovoltaik-Eigenverbrauch

Photovoltaik-Eigenverbrauch: KFW Förderung nutzen solange es geht

PV mit Photovoltaik-Eigenverbrauch bleibt wirtschaftlich

Die Gesetzesvorlage vom Bundeskabinett von Mittwoch (15. Februar 2017) stellt klar: Es soll keine zusätzlichen Belastungen von Photovoltaik-Eigenverbrauch mit der Stromsteuer geben. Damit sind die vor etwa einem Jahr vorgestellten Pläne des Bundesfinanzministeriums vom Tisch – es strebte eine Besteuerung des Photovoltaik-Eigenverbrauchs mit gut zwei Cent pro Kilowattstunde an.

Photovoltaik-EigenverbrauchDas Bundeskabinett verschafft PV-Anlagenbetreibern und -Interessenten endlich Gewissheit:

PV bleibt wirtschaftlich. „Der Solarmarkt in Deutschland erholt sich langsam, dies ist ein wichtiges Vertrauenssignal an Investoren“, zitiert das pv magazine Carsten Körnig, den Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar). Er fordert nun, „…dass die Bundesregierung Mieter nicht länger beim Bezug von Solarstrom finanziell schlechter stellt als Eigenheimbesitzer“.

Bislang können vor allem Eigenheimbesitzer von PV-Anlagen profitieren.

Die sinkenden Modulkosten und steigende Strompreise sorgen dafür, dass die Eigenversorgung mit Strom finanziell attraktiv ist. Wer seinen Sonnenstrom möglichst effizient nutzen möchte, ergänzt seine PV-Anlage um einen Speicher, mit dem sich die selbst erzeugte Energie zeitversetzt nutzen lässt. Hier bietet sich zum Beispiel die Caterva-Sonne an. Mit diesem vernetzten Stromspeicher und dem Caterva-Endkunden-Modell „20 Jahre Freistrom“ können Eigenheimbesitzer übers Jahr so viel Strom nutzen, wie ihre PV-Anlage erzeugt hat. Bei ausreichender Anlagendimensionierung lässt sich sogar eine Wärmepumpe oder ein Elektroauto mit eigenem PV-Strom betreiben, ohne Strom vom Versorger dazuzukaufen.

Der Clou ist, dass Caterva die vernetzten Caterva-Sonnen auch bewirtschaftet und Erlöse erzielt.

Endkunden partizipieren hieran in Form einer jährlichen Prämie. Das macht die Caterva-Sonne zu einen Stromspeicher, der sich rechnet: Im Laufe der Vertragslaufzeit kann eine typische Familie gegenüber dem Strombezug vom Versorger mehrere tausend oder sogar zigtausend Euro sparen.

KfW-Förderprogramme: Photovoltaik Kosten sind im Zusammenhang mit dem richtigen Speicher förderfähigTipp: Seit Jahresanfang (2017) dürfen wieder Anträge für die KfW-Förderung für Speicher gestellt werden.

Ähnliche Beiträge

  • völlige Unabhängigkeit - auch durch Regelleistung

    Ermöglicht ein Stromspeicher vollständige Strom-Autarkie?

    Vollständige Autarkie ist in Deutschland nicht empfehlenswert, denn sollte Ihre eigene Stromversorgungsanlage defekt sein, dient das Stromnetz als Backup. Außerdem ist ein „Inselnetz“ sehr teuer aufzubauen, da Ihre Stromversorgung jederzeit...
  • Betriebskosten der Speichersysteme

    Wie hoch sind die Betriebskosten der Speichersysteme

    Die Betriebskosten der Speichersysteme sind letztlich bestimmt durch den Wirkungsgrad. Ein Blei-Gel-Speicher wird im Mittel im System aus Batterie und Wechselrichter einen Wirkungsgrad von ca. 75 % haben. Das bedeutet, dass...
  • Energiespeicher steuerliche Förderung / Förderprodukt

    Was ist das KfW-Förderprodukt „Erneuerbare Energien – Speicher“?

    Das Förderprodukt Erneuerbare Energien – Speicher der KfW-Bank fördert stationäre Batteriespeichersysteme in Verbindung mit PV-Anlagen. Die Förderung besteht aus 1. Einem zinsgünstigen Kredit 2. Einem Tilgungszuschuss aus Mitteln des Bundes...
  • Was kosten Energiespeicher

    Rechnet sich jeder Stromspeicher?

    Nicht jeder Speicher rechnet sich. Wer von seinem Speicher einen wirtschaftlichen Betrieb erwartet, sollte die Größe des Speichers an seiner PV-Stromerzeugung und dem Haushaltsbedarf orientieren (siehe Freistromrechner). Ein Großteil der...

Bitte senden Sie uns Ihren Kommentar hier

Wie hilft die Caterva-Sonne?