Gibt es KfW-Förderprogramme? Welche Fördergelder kann ich nutzen?

KfW-Förderprogramme

Stromspeicher erhöhen die Eigenversorgung mit Solarstrom und sie reduzieren den Bedarf für Netzausbau. Deshalb hat die Bundesregierung beschlossen, die Anschaffung von Photovoltaik-Batteriespeichern finanziell zu fördern. Zum 1. März 2016 trat die Verlängerung des KfW-Programms Erneuerbare Energien „Speicher“ (Nr. 275) in Kraft. Mit diesem KfW-Förderprogramm werden Solarstromspeicher mit zinsgünstigen Krediten und großzügigen Tilgungszuschüssen gefördert.

KfW-Förderprogramme Erneuerbare Energien „Speicher“ (Nr. 275)

KfW-Förderprogramme: Photovoltaik Kosten sind im Zusammenhang mit dem richtigen Speicher förderfähigWer eine bestehende Solarstromanlage mit einem Heimspeicher nachrüstet oder eine neue Anlage mit Speicher installiert, kann sich einen Teil der förderfähigen Kosten als Tilgungszuschuss erstatten lassen. Wie hoch die neuen Förderzuschüsse im Einzelfall ausfallen, hängt von der Leistung der dazugehörigen Photovoltaik-Anlage und den Anschaffungskosten des Speichersystems ab. „Diese dürften zwar weiter sinken. Warten lohnt aber nicht, da sich auch die Höhe der Zuschüsse halbjährlich reduziert“, schreibt der BSW-Solar in seiner Pressemitteilung zur Verlängerung des Förderprogramms. Bis zum 30. Juni 2016 wurden noch 25 Prozent der anzurechnenden Kosten bezuschusst.

In unterschiedlichen Schritten wird der Zuschuss nach und nach abgesenkt.

In der letzten Phase der Programmlaufzeit – zwischen dem 1.7.2018 und 31.12 2018 – beträgt der Anteil nur noch zehn Prozent.

Auch die Nachrüstung eines Speichers wird gefördert, allerdings nur, wenn die dazugehörige Solaranlage nach dem 31.12.2012 errichtet wurde. Zusätzlich zu diesem Förderprogramm des Bundes gibt es Förderprogramme einzelner Bundesländer, zum Beispiel in Sachsen und Bayern.

Der Freistaat Sachsen hat sein Förderprogramm 2016 verlängert und nochmals Landesmittel für die Förderung dezentraler Stromspeicher zur Verfügung gestellt. Bei Stromspeichern, die auf Blei- oder Lithium-Ionen-Technologie basieren, kann die Förderhöhe 40 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen. Bei Modellprojekten mit anderen Batterietechnologien kann eine Förderung in Höhe von 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben gewährt werden. Informationen zu dem Förderprogramm in Sachsen gibt es in dem Merkblatt InES4.

In Bayern werden Batteriespeicher im Rahmen des 10.000-Häuser-Programms, einem Förderprogramm für energieeffizientes Bauen und Sanieren, gefördert.

In dem Programmteil EnergieSystemHaus können Betreiber von Solarstromanlagen einen „Technikbonus“ für netzdienliche Photovoltaik und Energiespeicherung beantragen.

Grundsätzlich ist es möglich regionale Programme durch KfW-Förderprogramme zu ergänzen oder umgekehrt.

Ähnliche Beiträge

Photovotaik-Rechner

Mit dem richtigen Speicher lohnt sich Photovoltaik wieder. ... (Klicken Sie auf das Bild um Ihren Vorteil auszurechnen.)

Wie hilft die Caterva-Sonne?